Start blog Der »Knaack« Fall

Der »Knaack« Fall

(© dpa)

Der Knaack-Klub war ein traditionsreicher Berliner Musikclub im Stadtteil Prenzlauer Berg, der 2010 nach Beschwerden von Mietern eines nebenan neu errichteten (!) Wohnhauses schließen musste.

Ein interessanter Fall sowohl für Freunde der Nachtkultur, die New Wave of Stadtaktivisten als auch Stadtplaner und Juristen, die sich mit Bauplanungs- und Bauordnungsrecht beschäftigen.

Die ausgewählten Quellen geben einen guten Überblick über den Vorgang der Schließung und dessen juristisches Vorspiel in zwei Instanzen.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

»Nicht nur Vorhaben, von denen Belästigungen und Störungen ausgehen, sondern auch solche, die sich selbst schädlichen Umwelteinwirkungen aussetzen, können gegen das baurechtliche Rücksichtnahmegebot verstoßen.«

berlin.de (19.02.2010): „Knaack-Club“ stoppt benachbarte Wohnnutzung (Nr. 9/ 2010)
Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Justiz

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

»Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat einen Eilantrag des „Knaack-Clubs“ gegen die Baugenehmigung für ein benachbartes Wohngebäude abgelehnt. […] Das Oberverwaltungsgericht hat diesen Beschluss im Beschwerdeverfahren mit der Begründung aufgehoben, die Grundstückseigentümer hätten ihr Widerspruchsrecht verwirkt.«

berlin.de (29.04.2010): „Knaack-Club“ unterliegt im Verfahren gegen benachbarte Wohnbebauung in zweiter Instanz – 10/10
Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Justiz

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

»…seit dem Sommer war hier an der Greifswalder Straße ab 22 Uhr nur noch leise feiern möglich, weshalb immer mehr Gäste fernblieben. Vorausgegangen waren juristische Auseinandersetzungen mit den Wohnungseigentümern eines neu errichteten Wohnhauses in der Nachbarschaft, die sich über nächtlichen Lärm beschwert hatten und am Ende ihre Ansprüche vor dem Oberverwaltungsgericht durchsetzen konnten. Für einen weiteren Prozess hatten die drei Knaack-Betreiber kein Geld und auch keine Kraft mehr.«

Der Tagesspiegel (06.12.2010): Nach Lärmstreit : Knaack-Club geht mit 59 in Rente
Artikel von Eva Kalwa

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

»Die Betreiber des Knaack ziehen mit der Schließung die Konsequenz aus den in den vergangenen zweieinhalb Jahren erfolgten Auflagen zur Geräuschminimierung. Auslöser der Auflagen waren Beschwerden von Anwohnern eines Neubaus in der Heinrich-Roller-Straße. Für jenes Gebäude, das quasi an die Rückwand des Klubs gebaut wurde, erteilte Bauamt das Pankow 2005 eine Baugenehmigung, ohne dem Bauherrn entsprechende Schallschutzmaßnahmen vorzuschreiben. Warum dies versäumt wurde, ist bis heute nicht öffentlich geworden.«

Prenzlberger Stimme (blog) (21.11.2010): Knaack-Klub macht endgültig dicht
Artikel von O.D. Kampmann

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Solidaritätshomepage mit Hintergründen, Pressespiegel und Kommentaren
www.knaack-fightklub.de

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////