Start blog Dortmund: EBM sozialwissenschaftlich?

Dortmund: EBM sozialwissenschaftlich?

stadtnachacht_omadoris_dortmund

»Electronic Body Music. Ordnung in und als Bewegung« lautet der Titel einer Veranstaltung im Tanzcafé Oma Doris in Dortmund.

Mit dabei ist die stadtnachacht Gastautorin Christine Preiser mit dem Beitrag »Eingang machen – Türsteher und die Performanz der Grenze« sowie Dr. Jan-Michael Kühn (Berlin Mitte Institut), der zur »Vergemeinschaftung zwischen Szene, Szenewirtschaft und Subkultur« spricht.

»Diese Veranstaltung stellt sozialwissenschaftliche, d.h. in diesem Rahmen soziologische sowie kultur- und sozialanthropologische, Perspektivnahmen auf die Subkultur bzw. Szene elektronischer Tanzmusik öffentlich zur Diskussion«

Der Eintritt ist frei. Initiiert wurde die Veranstaltung von Jonas Eickhoff vom Verein Digitale Kuenste e.V./Institut für Soziologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Electronic Body Music. Ordnung in und als Bewegung.
18. Februar 2017 – 15:30 – 22:30 Uhr

Ort: Tanzcafé Oma Doris, Reinoldistraße 2-4, 44135 Dortmund

Weitere Informationen
www.ordnung-in-und-als-bewegung.de

FB-Event

/////

Gefördert wird die Veranstaltung durch die Westfälische Wilhelms-Universität Münster und das Kulturbüro der Stadt Dortmund.

/////

stadtnachacht möchte in diesem Zusammenhang auf den neuen blog www.urbanmusicstudies.org hinweisen.

»The Urban Music Studies Blog is a multi- and transdisciplinary network of researchers regarding the different relationships between musical forms, actors, institutions and the city. Our aim is to institutionalize all kinds of academic and applied work in the field in order to connect the rather coexisting and loose linkages between results and publications within different academic discourses. This means it now is the time to interrelate different disciplinary approaches to music and the city from Urban Studies, Musicology, Popular Music Studies, Cultural Studies, Sociology to Economy, Geography and History as well as varying methodologic perspectives from theory-based and statistics to empiric, historic and ethnographic research.«

Initiiert wurde der blog von Robin Kuchar, Volker Kirchberg und Alenka Barber-Kersovan von der Leuphana Universität Lüneburg.

www.urbanmusicstudies.org