Start blog KAReN – Assessment Kit

KAReN – Assessment Kit

»KAReN – Kit for Assessment of Recreational Nightlife« ist ein aus drei Fragebögen bestehender Untersuchungsleitfaden zur Evaluation insbesondere sicherheits- und gesundheitsrelevanter Fragestellungen im Zusammenhang mit dem freizeitbezogenen Nachtleben (Recreational Nightlife) in Städten.

KAReN – Kit for Assessment of Recreational Nightlife  is an instrument that works as a Rapid Assessment Method (RAM) at three levels (city,area and venue) of the recreational context with four main objectives:

Search for evidence to ‘diagnose” health and safety problems related to nightlife.

Assess exiting data to further explore the phenomenon

Identify preventive experiences in use (applicability, efficacy and acceptance) or those that should be implemented to guarantee a safe and healthy recreational life.

Create indicators that enable comparison between contexts. Analyzing the extent of the phenomenon at a European or multi-site level.

Die Fragebögen mit Schwerpunkt auf qualitativen Fragestellungen und sowie die Leitfäden von KAReN können auf den Seiten des European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA) sowie auf der Internetpräsenz des Forschungsnetzwerks IREFREA (Institut de la Recherche des Facteurs de Risque en Enfance et Adolescence) heruntergeladen werden.

IREFREA (Hrsg.) (2007): KAReN – Kit for Assessment of Recreational Nightlife.

Download bei www.emcdda.europa.eu und www.irefrea.org
/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Auf den ersten Blick scheinbar solide entwickelter Leitfaden zur Untersuchung des lokalen Nachtlebens, der sich einreiht in die »practical outcomes« anderer Projekte, die sich mit dem Thema Healthy Nightlife beschäftigen (vgl. Nightscope). Problematisch bleibt der (unvermeidbare!?) Ansatz subjektive Problemlagen zu objektivieren.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Der Leitfaden wurde im Rahmen des EU-Projekts »Recreational Culture as a Tool to Prevent Risk Behaviours« (2005-2008) unter der Leitung des Forschungsnetzwerks IREFREA entwickelt. Die Forschungsergebnisse, weiteren Projektprodukte und Publikationen können auf den Seiten von IREFREA eingesehen werden. Aus dem deutschsprachingen Raum waren das sozialwissenschaftliche Forschungs- und Bildungsinstitut SPI Forschung gGmbH aus Berlin sowie das ISG – Institut Für Sozial- und Gessundheitspsychologie aus Wien beteiligt.

www.irefrea.org

IREFREA ist auch in das EU-Forschungsprojekt club health involviert.