Start blog Nacht der Offenen Tür im Frankfurter Bahnhofsviertel

Nacht der Offenen Tür im Frankfurter Bahnhofsviertel

Quelle: photomek
Quelle: photomek @ flickr

Bereits zum vierten Mal wurde die vom städtischen Presse- und Informationsamt veranstaltete Bahnhofsviertelnacht durchgeführt, die Besuchern nicht alltägliche/allnächtliche Einblicke in das Leben des bekannten Frankfurter Quartiers liefern soll. Nicht nur lokale Dienstleister, Gastronomie- und Unterhaltungsbetriebe, sondern auch Institutionen wie beispielsweise die Drogennothilfe, die Bahnhofsmission und ein Verein, der sich für soziale und politische Belange von Prostituierten einsetzt, beteiligten sich an der Nacht der Offenen Tür. Darüber hinaus wurden thematische Rundgänge zu Themen wie Bahnhofsviertel Inside – Frankfurter Rotlicht, Lifestyle & Orient und Architektur und Städtebau im Bahnhofsviertel angeboten.

www.bahnhofsviertelnacht.de

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Sehr lesenswert der Artikel des Journalisten Volker Breidecker über die »Bahnhofsviertelnacht« 2011 mit einigen Kommentaren zur Entwicklung des Quartiers im Spannungsfeld von mystifizierender Berichterstattung in der Boulevardpresse und Stadtumbaumaßnahmen.

» […] Da sind die „engagierten Politiker“, die seit 2004 die gesetzlichen und finanziellen Voraussetzungen für das Projekt „Stadtumbau“ gelegt haben. Davor aber waren schon die Intellektuellen da, zuerst die Soziologen und Kulturanthropologen: Auf der Suche nach nahe gelegenen Gebieten für mikrologische Feldforschungen, die Lehren von Georg Simmel und Robert E. Park, von Richard Sennett, Erving Goffman und Kevin Lynch im Gepäck, entdeckten sie in dem verrufenen Stadtquartier, in dem Migranten aus 84 verschiedenen Nationalitäten leben und ihrem Tag- oder auch Nachtwerk nachgehen – allein auf der Münchener Straße in schier unglaublich bunter Dichte und Vielfalt -, alle Chancen für ein urbanes Soziallabor: […] Und danach kamen die Stadtplaner […]«

SZ (22.08.2011): Banken, Bars und Bordelle – „Tag der offenen Tür“ im Bahnhofsviertel
Artikel von Volker Breidecker

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Seit 2006 ist das etwa 52 Hektar große Quartier Gegenstand einer Stadtumbaumaßnahme gemäß § 171 a BauGB. Forciert werden soll vor allem eine Stärkung des Wohnstandorts.
www.stadtplanungsamt-frankfurt.de

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Und hier noch ein Hinweis auf eine interessante/interessant klingende Publikation:

Benkel, T. (Hrsg.) (2010): Das Frankfurter Bahnhofsviertel. Devianz im öffentlichen Raum, VS-Verlag
mehr…

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Ein herzliches Dankschön für den Hinweis geht an dieser Stelle an Christian-Maria Götz aus Hamburg.