Start blog Research on Berlin convenience stores »Spätis«

Research on Berlin convenience stores »Spätis«

stadtnachacht_spaeti_rombergThe berlin based geographer Mattias Romberg did some empirical research on Spätis – owner-managed convenience stores in Berlin – and their importance for night-time provision.

Während in den meisten großen europäischen Metropolen durch große Handelsketten geführte Convenience Shops – 7-Eleven, Tesco Express oder AH to go – die Möglichkeit bieten nach Ladenschluss einzukaufen, wird dieser Markt in deutschen Großstädten weitestgehend durch Convenience-Angebote von Tankstellen und vor allem inhabergeführte Kioske, Büdchen oder – im Fall von Berlin – durch den Spätkauf abgedeckt.

In Berlin sorgte das Thema den letzten Jahren immer wieder für Schlagzeilen, vor allem im Bezirk Prenzlauer Berg häuften sich Anzeigen gegen die Spätis aufgrund von Verstößen gegen das Ladenschlussgesetz und wegen Ruhestörungen. Die Konflikte um die Geschäfte zogen dabei auch immer wieder eine große mediale Aufmerksamkeit auf sich.

Im Rahmen einer Abschlussarbeit an der HU Berlin untersuchte der Geograph Mattias Romberg die Spätkauf-Läden im Bezirk Prenzlauer Berg – erfasst wurden 78 Spätis im Bezirk. Im Fokus der Standortanalysen stand die Frage, welche Funktion und Bedeutung diese Läden in den lokalen Einzelhandelsstrukturen einnehmen. Zusätzlich wurde die Kundensicht auf den Berliner Spätkauf durch eine Online-Befragung mit 254 Teilnehmern erfasst und mit den Daten aus der Erhebung verglichen.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Die Arbeit liefert Zahlen über abendliche und nächtliche Angebots- und Nachfragestrukturen in Berlin, belegt die spezielle Rolle der Spätis für die lokale Ausgehkultur – z.B. durch den Schwerpunkt auf Wochenendtagen und die Kopplung mit abendlicher Freizeitgestaltung – und wirft einige interessante Schlaglichter auf das Kulturgut Späti.

»Einige Befragte nannten des Weiteren noch Merkmale, die auch bei der Standorterhebung bzw. -analyse festgestellt wurden, darunter die kleine Betriebsgröße […], Ladeninhaber mit Migrationshintergrund […], die Nähe zum Wohnort […] und die Verbindung mit den Ausgeh- bzw. Szeneviertel […].«

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

stadtnachacht_romberg_spaeti_warengruppen
stadtnachacht_romberg_spaeti_kopplung_zeit
stadtnachacht_romberg_spaeti_days
stadtnachacht_romberg_spaeti_kopplung

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

»Woher genau der Begriff „Spätkauf“ als Geschäftsbezeichnung kommt, konnte auch bei den Betreiberinterviews nicht einwandfrei geklärt werden. Bestätigung fand nur die These, dass der Begriff von Geschäften des Konsums oder auch der Handelsorganisation (HO) mit besonderen Öffnungszeiten übernommen wurde. Diese wurden zwar nach der Wende zum Teil von ehemaligen Verkäuferinnen übernommen, gingen denn aber schnell bankrott, so dass die letzten Geschäfte mit Wurzeln im DDR-Handelssystem spätestens 10 Jahre nach der Wende nicht mehr existierten. Somit „gibt es den Spätkauf gar nicht mehr«

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

stadtnachacht_romberg_spaeti

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Die Ergebnisse der Arbeit werden auf der Fachsitzung »StadtNachAcht – Kontinuitäten und Konflikte im großstädtischen Nachtleben« im Rahmen des Deutschen Kongresses für Geographie im Oktober 2015 in Berlin präsentiert.

www.dkg2015.hu-berlin.de

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

stadtnachacht_romberg_spaeti_coverRomberg, Mattias (2013): Zur Bedeutung privater Convenience-Shops in Berlin:
Standort- und Funktionsanalyse sowie Perspektiven von „Spätis“ im Prenzlauer Berg, HU BERLIN, Berlin.

Matthias Romberg ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geographischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin.