Start blog Nachtlebensräume – Die Ringe und das Belgische Viertel in Köln

Nachtlebensräume – Die Ringe und das Belgische Viertel in Köln

Hohenzollernring in Köln

Moritz Ochsmann hat sich in seiner Masterarbeit mit verschiedenen Nachtlebensräumen in Köln beschäftigt.

»Das Ziel dieser explorativen Raumanalyse war es, die Ringe und das Belgische Viertel in Köln als Räume des urbanen Nachtlebens zu untersuchen. Dazu wurde auf einer möglichst breiten Basis sozialgeographischer und stadtsoziologischer Literatur das Konzept der Nachtlebensräume an der Schnittstelle von urbanem Raum und Stadtgesellschaft entworfen […]. Im Fokus der Untersuchung stand der Vergleich zweier Nachtlebensräume. Dabei ging es nicht bloß darum, räumliche Unterschiede und Gemeinsamkeiten aufzuzeigen, sondern auch die raumkonstitutiven Prozesse herauszuarbeiten, die diese Räume formen….«

Die Ergebnisse der Arbeit können als Beleg für den per se exklusiven Charakter vieler Angebote des Nachtlebens angeführt werden, der sich besonders in Großstädten auch stadträumlich in Form einer Feiersegregation manifestiert. Und unterstreicht somit den Bedarf den räumlichen Aspekten sozialer Inklusion – auch in der Nacht! – mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

/////

Die Abschlussarbeit wurde von Prof. Dr. Winfried Schenk am Geographischen Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn betreut.

/////

Ochsmann, Moritz (2016): Nachtlebensräume: Die Ringe und das Belgische Viertel in Köln – zwei Welten nebeneinander?, Masterarbeit am Geographischen Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Bonn.
»Download (4,6 MB PDF)