Start blog Klubhaus St. Pauli

Klubhaus St. Pauli

Foto: bbp / moka studio

Am Spielbudenplatz in Hamburg-St. Pauli wird derzeit eine multifunktionale Themenimmobilie mit bis zu fünf Musikclubs geplant. Anlässlich der Entscheidung für die Fassadengestaltung des Neubaus wurden die Planungen heute in der Lokalpresse veröffentlicht. Die in der Bestandsimmobilie derzeit ansässigen Gastronomie- und Clubbetriebe sollen im Neubau untergebracht werden. Die im städtischen Besitz befindliche Liegenschaft wurde laut Presseberichten unter anderem unter der Bedingung veräußert („Anhandgabe“), dass der Neubau mit zur Stärkung der lokalen Livemusik-Szene beitragen sollte.

An dieser Stelle nochmals der Hinweis auf das Gutachten Live-Musik-Clubs auf St. Pauli, welches sich auch mit der immobilienwirtschaftlichen Situation beschäftigt hat.

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

»Außerdem soll es im Erdgeschoss einen gläsernen Fußboden geben, durch den man direkt in einen Musikclub im Untergeschoss schauen kann. 14 Millionen Euro kostet der 5000 Quadratmeter große Musik-Palast«

Hamburger Morgenpost (15.12.2011): Ein neuer Musiktempel für den Kiez
Artikel von Silvia Becker

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

»Das Haus entsteht auf einem 859 Quadratmeter großen städtischen Grundstück am Spielbudenplatz 21/22. Die Bauherren hatten sich mit ihrem Konzept um das Areal beworben und den Zuschlag für die Anhandgabe bekommen. Die Stadt hatte als Voraussetzung eine „St.-Pauli-affine Nutzung“ gefordert.«

Die Welt (15.12.2011): Neue Heimat für die Musik
Artikel von Gisela Schütte

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

»Fünf Musikklubs sollen es insgesamt werden, mit einer Kapazität zwischen 150 und 400 Leuten. Genau von diesen kleinen Läden gäbe es viel zu wenige auf dem Kiez, sagte auch Julia Staron vom Kukuun. Newcomer hätten es schwer, attraktive Auftrittsorte zu finden, das „Klubhaus“ sei in der Lage, diese Lücke zu schließen.«

Hamburger Abendblatt (15.12.2011): Der Hamburger Kiez bekommt ein „Klubhaus“
Artikel von Alexander Josefowicz

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen:

Akyol Kamps Architekten BDA
www.akyolkamps-bbp.de

urban space Immobilien Projektentwicklung GmbH
www.urbanspace.eu